Über das Buch

Dies ist Maren Schönfelds sechstes Buch. Zum ersten Mal hat sie Geschichten und Kurzprosa mit Gedichten gemischt. Nach den vorangegangenen drei Gedichtbänden und einem Kurzgeschichtenband steht dieses Mal das Thema und nicht das Genre im Vordergund.

Von den vielfältigen Inspirationen für Autoren ist der Ort, an dem sie leben, vielleicht für Leser eine der spannendsten. Denn sie erleben durch Gedichte und Kurzgeschichten, wie deren Verfasserin ihr Umfeld wahrnimmt. Maren Schönfeld lebt seit 19 Jahren in Hamburg und hat sich von der Großstadt inspirieren lassen.

Dabei bleibt sie nicht nur in ihrer Gegenwart, sondern geht zurück in die jüngste Geschichte Hamburgs, indem sie in drei Erzählungen prägende Kriegs- und Nachkriegserfahrungen ihrer Großmutter verarbeitet hat. So beginnt die lyrische Elbreise mit dem Titel „Töne, metallen, trägt der Fluss“ zwischen Gegenwart und Vergangenheit.

Als Inspiration dient Maren Schönfeld auch die Elbe, die Hamburg durchquert. Auf Wanderungen am Elbufer nimmt sie Einzelheiten der Natur und des Hafens auf und lässt sie in Lyrik einfließen.

Das Meer, das die Autorin schon in ihrem Namen trägt und dem sie sich sehr verbunden fühlt, ist die dritte Inspirationsquelle. Dieses zweite im Wiesenburg Verlag erschienene Buch begleitet die Leser auf einer lyrischen Elbreise, die in Hamburg beginnt und an der Elbmündung endet. Wer lieber am Meer anfangen möchte, kann das Buch rückwärts lesen.

Die Schwarz-Weiß-Fotos hat die Autorin bei ihren Wanderungen mit dem Handy aufgenommen.